Heinrich-Heller-Schule

Hauptschule Isernhagen

Schulspiegel

 

Hier können Sie die letzten Ausgaben des vierteljährlich erscheinenden Schulspiegels in chronologischer Reihenfolge lesen und sich über Neuigkeiten und Termine der Hauptschule Isernhagen informieren.

Sollten Sie Interesse an der gedruckten Form des Schulspiegels haben und bisher nicht zu umserem Verteiler gehören, bitte wir um eine kurze Nachricht an unsere Verwaltung.

  

 

Liebe Eltern, Freunde und Förderer der Heinrich-Heller-Schule!

Ungewohnt lange haben Sie in diesem Jahr auf die erste Ausgabe des Schulspiegels warten müssen. Aber dafür gibt es Gründe: Einerseits hat es viele zusätzliche Belastungen gegeben, wie die geplante Zusammenlegung der Heinrich-Heller-Schule und der Realschule, der Fortbestand der Sprachlernklasse, die Fortführung der Nachmittagsbetreuung, die Einstellung einer weiteren Sozialpädagogin und, und, und.

Leider fanden die teilweise sehr zeitaufwendigen Verwaltungsverfahren nicht immer die erhoffte Unterstützung der vorgesetzten Behörde und stellten damit eine erhebliche zusätzliche Belastung dar, hinter der andere Aufgaben, wie z.B. die Herausgabe des Schulspiegels, zurückstehen mussten. Andererseits wollte ich, der Tradition folgend, den Schulspiegel nicht mit Informationen füllen, die zum Teil noch im Stadium einer Vermutung steckten.

Bedauerlicherweise hat uns die Landesschulbehörde in den Fragen zur Neubesetzung der Stelle einer Schulsozialpädagogin über Monate im Unklaren gelassen. Obwohl eine Einstellung zum 01.01.2017 geplant und genehmigt war, konnte nun endlich zum 15. Mai, durch die Hilfe und die Unterstützung der Elternvertretung der Heinrich-Heller-Schule, eine Lösung gefunden werden.

Aber auch hinsichtlich des Antrags über die aus unserer Sicht dringend erforderliche Fortführung der Sprachlernklasse geht es nach wie vor nicht weiter. Schade – Gerade vor dem Hintergrund der Zusammenlegung der Schulen stellt man sich Planungssicherheit anders vor!

Konkreter dagegen sind in den zurückliegenden Wochen die Pläne des Schulträgers zur Zusammenlegung der Heinrich-Heller-Schule und der Realschule geworden. In einer Reihe von Gesprächen und Gebäudebegehungen konnten die Wünsche und Erwartungen der beiden Schulen vorgetragen und erläutert werden. Genaue Maßnahmen hinsichtlich eventueller Umbauten, Absprachen bezüglich der zukünftigen Nutzungen, Ausstattungsdetails und Feinabstimmungen, werden in den nächsten Monaten in den entsprechenden Gremien abgestimmt. Hier werden vor allem die Fachkonferenzleitungen der Schulen gefragt sein.

Das Schulamt der Gemeinde hat hierzu bereits einen Rahmenplan erarbeitet, der auch die zeitlichen Bedingungen aufzeigt. Hiernach wird, wie es ja auch bereits der Presse zu entnehmen war, ab dem 01.08.2018 eine gemeinsame Nutzung unseres Schulgebäudes stattfinden.

Dr. Martin Bruns

Mein Name ist Runa Tatge und ich bin seit dem 15.05.2017 an der Heinrich-Heller-Schule als Schulsozialarbeiterin tätig. Ich stehe als Ansprechpartnerin für Schülerinnen und Schüler, für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Eltern zur Verfügung. Mein Arbeitsschwerpunkt ist die Beratung, Begleitung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern in Problemsituationen. In sozialer Gruppenarbeit erarbeite ich mit den Schulklassen Themen, wie z.B. Berufsorientierung, Gesundheits- und Suchtprävention, Gewalt- und Konfliktprävention. Meine Angebote sind stets freiwillig und vertraulich.

Am Nachmittag des 26. Januar präsentierte die Heinrich-Heller-Schule wieder einmal, in Anwesenheit von Eltern, Freunden, Förderern und der Presse, die Ergebnisse der Projekttage. Alle Gäste wurden von Mitgliedern der Elternvertretung mit Kaffee und Kuchen versorgt und konnten an diesem Nachmittag die phantasievollen Erträge der Projekttage bewundern und teilweise auch erwerben. In diesem Zusammenhang wurde erstmals auch ein 3D-Drucker aus der Schenkung des Lions-Clubs der Schulöffentlichkeit im Betrieb vorgestellt.

Nach mehreren Jahren der Beratungstätigkeit an unserer Schule hat Frau Becker von der Agentur für Arbeit nun einen neuen Aufgabenbereich übernommen und steht der Schule damit nicht mehr zur Verfügung. Frau Becker hat aber bereits Frau Tasdemir vorgestellt, die nun in Zukunft regelmäßig die SchülerInnen beraten wird und den Eltern und den Lehren bei Fragen weiterhelfen wird.

In der Woche vom 13. bis 17. März fand in diesem Schuljahr die Abschlussfahrt der Klassen 10 statt. Begleitet von den KlassenlehrerInnen Frau Arnold und Herrn Matai sowie von Frau Aue ging die Reise diesmal nach München. Die Schülerinnen und Schüler verlebten eine attraktive und ereignisreiche Woche in der bayrischen Landeshauptstadt.

Am 20. März begann das dreiwöchige Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 8. Wie auch in den Klassenstufen 9 und 10 ist das Betriebspraktikum in der Klassenstufe 8 ein wichtiger Baustein einer umfassenden Berufsvorbereitung. Hinter der Teilnahme am Betriebspraktikum in der Klasse 8 steht die Absicht, erste praktische Erfahrungen in einem ausgewählten Bereich der Arbeitswelt zu machen. An fünfzehn aufeinander folgenden Arbeitstagen sollten die Schülerinnen und Schüler durch ihre Tätigkeit betriebliche Abläufe kennenlernen und ihre Interessen und Neigungen sowie Stärken mit realen praktischen Arbeitsabläufen vergleichen. Betreut von Frau Cornelius sollte das Praktikum auch Vorstellungen über einzelne Ausbildungsberufe und die erforderlichen Voraussetzungen hinsichtlich Anforderungen, Belastbarkeit und Entwicklungsmöglichkeiten für die Berufe aufzeigen. Dem Sprichwort „Probieren geht über Studieren“ folgend, hatten die SchülerInnen wieder eine tolle Möglichkeit, den Unterschied zwischen theoretischen Unterrichtsinhalten und praktischem Tagesgeschäft im Beruf kennenzulernen.

Die Woche nach den Osterferien begann dann gleich mit einer Reihe wichtiger Ereignisse. Am 25.04. fand der zweite Elternsprechtag in diesem Schuljahr statt. Viele Eltern nutzten die Möglichkeit zum Gespräch mit den LehrerInnen.

Am 26.04. begannen dann für die Klassen 9 und 10 die schriftlichen Abschlussprüfungen. Am 31. Mai und am 01. Juni wurden dann, für die Klassen 9 und 10 wieder die mündlichen Prüfungen durchgeführt. Um für die Prüflinge eine möglichst ruhige Umgebung zu schaffen, fanden an diesem Termin Studientage für die Klassen 6, 7 und 8 statt.

Für die SchülerInnen der Klassen 6 und 7 war es dann, am 27.05. die Aufgabe, im Rahmen des Zukunftstages ein bisschen die Arbeitswelt zu erkunden.

Ebenfalls in dieser Woche fand ein Treffen der Fachkonferenzleitungen der Heinrich-Heller-Schule und der Realschule statt. Eröffnet wurde das Treffen durch einen gemeinsamen Imbiss, der, organisiert von Frau Arnold und Herrn Matai, schon einmal ein gegenseitiges Kennenlernen ermöglichte.

Die Woche vom 08. bis 12. Mai war für die Klasse 6 ein besonderes Highlight. Begleitet vom Frau Rohleder und Frau Yilmaz ging es, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Klassenfahrt nach Neuharlingersiel.

Ab dem 08. Mai fand in der Klasse 8 für drei Tage die Potenzialanalyse statt. Bei diesem Verfahren bearbeiten die SchülerInnen praxisnahe Übungen. Handwerkliche Aufgaben und Gruppenübungen werden durchgeführt. Geschulte Beobachter geben den Schülern dann, nach den Übungen, eine Rückmeldung zu den beobachteten Stärken.